The Facility Blaten Lee | TuneUp Utilities 2012 v12 | Les nouvelles aventures de SabrinaEl Barco | 91m/32m Satinband 3/6/12/25/38/50mm 0,02€/m SCHLEIFENBAND Dekoband breite Band | APK 签名校验工具

    „Art of Crime“: Überraschende Charaktere ermitteln in malerischer Szenerie

    Kunsthistorikerin und Polizist klären bei ZDFneo Mordfälle im Pariser Kunstmilieu

    "Art of Crime": Überraschende Charaktere ermitteln in malerischer Szenerie – Kunsthistorikerin und Polizist klären bei ZDFneo Mordfälle im Pariser Kunstmilieu – Bild: ZDF/Thierry Langro
    Kunsthistorikerin Florence Chassagne (Eleonore Bernheim, l.) und Cop Antoine Verlay (Nicolas Gob, r.) ermitteln in „Art of Crime“

    Der temperamentvolle Kommissar Antoine Verlay (Nicolas Gob), welcher nach seiner Scheidung auch noch seine Anstellung bei der Kriminalpolizei verloren hat, erhält eine zweite Chance bei der Polizei und wird in die Abteilung zur Bekämpfung des Schmuggels von Kunstgütern versetzt. Hierzu wird ihm die leicht neurotische Kunsthistorikerin Florence Chassagne (Eléonore Gosset) an die Seite gestellt, die ihn bei seinen Ermittlungen mit ihrem Fachwissen unterstützen soll.

    Während Antoine aufbrausend und dickköpfig ist und keinerlei Interesse an Kunst zeigt, ist er das genaue Gegenteil der gutmütigen, etwas eigenen Florence, deren große Liebe die Kunst ist; womit für Konflikte zwischen dem unterschiedlichen Ermittlerpaar von Anfang an gesorgt ist.

    In ihrem ersten gemeinsamen Fall wird der ehemalige Geliebte von Catherine Dutilleul, einer reichen Kunstliebhaberin, ermordet. Er wollte ein Gemälde aus einem Museum stehlen, welches Dutilleul kaufen wollte. Florence, die das Gemälde am Tag zuvor eben für jenen Verkauf im Auftrag des Museums geschätzt hatte, bemerkt, dass der Fall weiterer Untersuchungen bedarf, da Dutilleul einen ungewöhnlich hohen Preis geboten hatte. Antoine will davon nichts wissen und nimmt lieber direkt Catherine als Ex-Geliebte ins Visier.

    Antoine Verlay (Nicolas Gob, l.) und sein Vorgesetzter Commandant Pardo (Benjamin Egner, r.). Beide verbindet auch eine Freundschaft – nach dessen Problemen in der Mordkommission hat Pardo den Freund in seine Abteilung geholt, um ihn vor dem Rauswurf bei der Polizei zu bewahren.

    Nachdem Florence und Antoine daher vorerst im Alleingang ermitteln, raufen sie sich schließlich zusammen, da sie trotz aller Gegensätze doch das Interesse verbindet, den Fall aufzuklären. Dieser entwickelt sich jedoch komplexer, als zuvor angenommen: Neben Mord und Kunstraub kommen noch Betrug und Kunstfälschung hinzu – Florence wird persönlich involviert und sogar zu Beginn der zweiten Episode verdächtigt, selbst eine Fälschung als Original bestätigt zu haben.

    Die Zuschauer werden in „Art of Crime“ ohne großen Prolog, direkt in das Geschehen hineingeworfen. Anstatt dem Zuschauer jede Information vorgekaut zu präsentieren – wie dies meist in deutschen Krimiserien üblich ist – werden nach und nach Details über die Motive und Hintergrundgeschichten der Figuren offenbart. Bei Antoine geschieht dies in Gesprächen mit seinem Vorgesetzten oder seiner Familie und bei Florence in Unterhaltungen mit ihrer Therapeutin oder ihrem Vater. Während die Charaktere somit anfangs sehr eintönig erscheinen, bekommen sie im Verlauf der Geschichte mehr Tiefe.

    Antoine, der aufbrausend und dickköpfig auftritt, enthüllt auch eine weiche und verständnisvolle Seite, zum Beispiel wenn es um seine Kinder geht. Ebenso schafft er es, sich bezüglich seiner Unwissenheit über Kunstgegenstände, Wissen anzueignen. Die clevere, toughe Florence offenbart unter anderem in ihren Therapie-Sitzungen, dass sie ebenso Schwächen besitzt, insbesondere ihre Höhenangst und ihre Zusammenbrüche. Ein netter Gag ist zudem, dass sie zur Lösung des Falls versucht, sich in verstorbene Künstler hineinzuversetzen und diese ihr gelegentlich sogar erscheinen. So stellt sie sich vor, Antoine würde Leonardo Da Vinci vernehmen und auch sie selbst führt im späteren Verlauf der Handlung eine Unterhaltung mit ihm. Dass Ermittler mit einer leichten Psychose/Neurose beim Publikum gut ankommen, klappt bekanntlich in vielen Serien wie beispielweise „Sherlock“ oder „Monk“.

    Durch ihren Vater Pierre Chassagne (Philippe Duclos, r.) wurde Florence Chassagne (Éléonore Gosset, l.) zur Kunstliebhaberin. Die schwierige Beziehung zu ihrem eigenwilligen Vater belastet Florence.

    „Art of Crime“ zeigt öfters malerische Szenerien, wie ländliche Anwesen aus der Vogelperspektive oder, nicht zuletzt weil es Florences Arbeitsplatz ist, Aufnahmen aus dem Louvre. Auffallend ist, dass in der Serie des Öfteren das Splitscreen-Verfahren verwendet wird, um eine Handlung aus verschiedenen Perspektiven oder zwei parallel stattfindende Handlungen zu zeigen. Weniger gelungen wirkt die Kameraführung jedoch, als Florence ihren ersten Zusammenbruch aufgrund ihrer Höhenangst bekommt, das Bild verzerrt und ein Fall von der Mauer simuliert wird.

    Das Format hat auch – zumindest in den ersten beiden Folgen – eine leicht mystische, verschwörerische Seite als vermutlich originale Aufzeichnungen Da Vinics auftauchen, die belegen, dass sich hinter dem verschwundenen Bild ein verschollen geglaubtes Kunstwerk Da Vincis befindet – die Monna Vanna, welche männliche Züge aufweist und ein Beleg für Da Vincis Homosexualität sein soll. Der verschwörerische Touch und die Komplexität des Falls sorgen dafür, zusätzliche Spannung zu erzeugen. Wer der Mörder ist und aus welchen Gründen er gehandelt hat, ist nicht – wie leider bei so einigen Krimis – sofort vorhersehbar, was der Serie sehr zugute kommt. Dadurch und durch die Charaktere des etwas eigenen, widerwillig zusammengewürfelten Duos, das im Laufe der Handlung lernt, sich gegenseitig zu ergänzen um die Fälle aufzuklären, ist die Serie auf jeden Fall einen Blick wert. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Spannung und Atmosphäre des Formats in den weiteren Folgen erhalten bleibt und Florences Erscheinungen der verstorbenen Künstler nicht doch irgendwann zu schräg werden.

    Dieser Text basiert auf Sichtung der ersten zwei Episoden der Serie „Art of Crime“.

    Meine Wertung: 3,5/5


    © Alle Bilder: ZDF/Fotograf: Etienne Chognard

    Ausgestrahlt werden die sechs Folgen der ersten Staffel von „Art of Crime“ ab dem 27. Juli 2018 im wöchentlichen Rhythmus freitagabends ab 21.45 Uhr in Doppelfolgen auf ZDFneo – dabei deckt jede Doppelfolge einen Fall ab. In Frankreich wurde bereits eine zweite Staffel bestellt.

    27.07.2018, 15:00 Uhr – Annick Peters/ourtestdrive.site

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • markox am 06.08.2018 11:13

      Ich hab auch spätestens nach einer halben Stunde abgeschaltet. Irgendwie bin ich kein bisschen warm damit geworden. Die Synchron Stimme der männlichen Hauptfigur kann ich schon nicht ab, kenne die schon von anderer Stelle. Handlung und Charaktere fand ich auch nicht dolle. Und wenn dass alles nicht stimmt kommt bei mir immer noch der "Franzosen Effekt dazu": ständig diese französischen Namen z.B. wenn irgend welche harten Kerle dann Alain De Pompedu gerufen werden, mir zu fremd.
        hier antworten
      • Horatio (geb. 1966) am 29.07.2018 18:51

        Weil ich kunstaffin bin habe ich mich auf diese Serie gefreut, aber schon nach einer halben Stunde genervt abgeschaltet.

        Ein ignoranter Problembär-Kommissar, dessen käseweisse Glatze schon wieder die ersten dunklen Haarstoppeln zeigt – der Schauspieler Nicolas Gob ist leider keine Sympathiefigur mit attraktivem Glatzkopf wie Bruce Willis, und er sieht in jeder Einstellung wie ein missmutiger osteuropäischer Zuhälter aus.

        Ähnliche Abneigung hat bei mir der künstlerische Sidekick Chassagne (Éléonore Gosset) erzeugt: Eine nach landläufiger Sicht als Irre einzuschätzende Frau, die optische Visionen! verstorbener Künstler wie DaVinci hat und mit ihnen Gepräche! zur Aufklärung aktueller Verbrechen führt?

        Was haben sich die Produzenten bei diesem gequirlten Quark gedacht?

        Ein Zuhälter-Glatzentyp mit deiner durchgeknallten Irren samt verbrecherischem Anhang?!


        Nix für mich. Danke, aber Nein Danke. :(
          hier antworten

        weitere Meldungen

        Sitemap